Die nationale Krise in der psychischen Gesundheit von K-12-Schülern

Kürzlich wurde der Notstand für die psychische Gesundheit von Kindern ausgerufen von der American Academy of Pediatrics, der American Academy of Child & Adolescent Psychiatry und der Children's Hospital Association.    

„Als Angehörige der Gesundheitsberufe, die sich der Betreuung von Kindern und Jugendlichen verschrieben haben“, heißt es in der Erklärung, „haben wir im Verlauf der COVID-19-Pandemie eine steigende Zahl von psychischen Problemen bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien beobachtet, die die Situation noch verschlimmert haben gab es schon vor der Pandemie. Kinder und Familien in unserem ganzen Land haben enorme Widrigkeiten und Störungen erlebt.“ 

In Bezug auf K-12-Trends zur psychischen Gesundheit

Lightspeed hat auch Untersuchungen zu den Auswirkungen durchgeführt zu Psychische Gesundheit von Schülern, und wir sehen auch calte Trends. T.sein Video bespricht, was wir national beobachtet haben und was Eltern sagen und sind besorgt über

In Ergänzung, eine aktuelle Studie der CDC festgestellt, dass während 2020, der Anteil der mentalen Gesundheit-verbunden Notaufnahmen bei Jugendlichen im Alter von 12–17 Jahren stiegen um 31% im Vergleich zu 2019. Und leider, mehr als 3,000 Jugendliche in den USA versuchen täglich, Selbstmord zu begehen 

Überwachung der Suizidprävention von Schülern

The Zahlen sind erschreckend. Zu dieses Thema in den Vordergrund rücken, Lightspeed hielt ein Webinar ab mit einem Expertengremium haben ein Offener Dialog über die Anzeichen einer Studentendepression, geistige Gesundheitsprobleme K-12 Schüler Gesicht, und wie man die psychische Gesundheit in Schulen verbessern kann 

Amy Grosso ist Vorstandsvorsitzende des Central Texas Chapter der American Foundation for Suicide Prevention und Director of Behavioral Health Services am Round Rock ISD, einem Distrikt in Texas mit etwa 48.000 Studenten. Aufgrund ihres Fachwissens haben wir sie gebeten, einige Gedanken darüber zu teilen, wie Schüler mit psychischen Problemen unterstützt werden können.  

„Psychische Gesundheitsprobleme und Bei der Suizidprävention geht es eigentlich um Frühintervention und Frühwarnung.“ Amy genannt. „Bemerken von Anzeichen und Symptomen vor einem Krisenpunkt, damit dieser Schüler und diese Familie beraten und unterstützt werden können.“  

Eines der größten Hindernisse für Pädagogen und Familien besteht darin, Anzeichen von zu erkennen Studentendepression und bezüglich des Verhaltens, so dass frühzeitig eingegriffen werden kann und Schüler, die Hilfe benötigen, nicht durchs Raster fallen. Während des Webinars teilte Nicole Allien, die Unterrichtstechnologin an den Caddo Parish Public Schools, mit: „Innerhalb der ersten zwei Wochen der Verwendung Lightspeed Alert ™, wir hatten 38 Benachrichtigungen bezüglich des Online-Verhaltens und 16 davon führten zu einer Benachrichtigung von Ihnen Human Review-Spezialisten.“ 

Nicole fuhr fort: „Erst letzte Woche erhielt ich eine Benachrichtigung. Der Student hatte gesucht, 'was tun, wenn man Selbstmordgedanken hat?' Ich griff zum Telefon, um die Schule anzurufen, und konnte mich mit dem Schulleiter verbinden. Der Student war gerade aus einer psychiatrischen Einrichtung entlassen worden, und der Alarm ermöglichte es uns, ihm die Hilfe zu besorgen, die er noch brauchte.“ 

Nicoles Distrikt verwendet Lightspeed Alert, um Gewalt an Schulen vor Ort zu verhindern und Schüler zu identifizieren, bei denen möglicherweise ein Risiko für Selbstverletzung, Selbstmord, Cybermobbing und psychische Probleme besteht. Es ist eine Schlüsselkomponente ihrer Überwachungsstrategie zur Suizidprävention von Schülern.  

Ariana Marks, a Lightspeed Sicherheitsspezialist, hat eng mit den öffentlichen Schulen von Nicole und Caddo Parish zusammengearbeitet und war an einigen der Warnungen beteiligt, die Schülerleben gerettet haben. Wir haben sie nach ihrer Erfahrung und der Art von Warnungen gefragt, die sie bisher gesehen hat.  

„Die häufigste Warnung, die ich sehe, betrifft Selbstverletzungen in der Altersgruppe der Mittel- und Oberstufe“, sagte Ariana. „Ich sehe viele Kinder, die über Selbstmord sprechen oder nach Möglichkeiten suchen, Selbstmord zu begehen. 

„Es gab einen Selbstverletzungsalarm, den ich zu einer unmittelbaren Bedrohung eskalieren musste. Ein Student suchte die Suizidpräventions-Hotline auf und suchte nach Hilfsquellen. Das war der Auslöser für mich – ich musste jemanden anrufen, weil sie in diesem Moment darüber nachdachten. Ich hielt es für eine unmittelbare Bedrohung und eskalierte es an das Sicherheitspersonal des Distrikts. Nachdem ich ein Anliegen eskaliert habe, kann ich oft nicht schlafen, bis mich der Distrikt kontaktiert und mir mitteilt, dass es dem Schüler gut geht. Das müssen sie nicht, aber ich weiß es sehr zu schätzen. Zu wissen, dass ich mir etwas eingefangen und einem Bezirk geholfen habe, einen möglichen Suizid zu verhindern und einzugreifen.“  

Die Diskussion, die während dieser Veranstaltung stattfand, war emotional und wirkungsvoll. Sie können auf die vollständige Aufzeichnung des Webinars zugreifen, Suizidprävention: So erhalten Ihre Schüler die Pflege, die sie brauchen, kostenlos. Darin erhalten Sie Ratschläge von Fachexperten darüber, was andere K-12-Distrikte tun, um die Krise der psychischen Gesundheit zu bekämpfen und den Selbstmord von Schülern zu verhindern.  

Weiterführende Literatur

Screenshots auf Desktop- und Mobilgeräten für Fernlernsoftware

Hier ist eine Demo, auf uns

Recherchieren Sie noch?
Lasst uns helfen! Vereinbaren Sie eine kostenlose Demo mit einem unserer Produktexperten, damit alle Ihre Fragen schnell beantwortet werden.

Mann sitzt am Schreibtisch am Laptop und schaut auf das Lightspeed Filter Dashboard

Willkommen zurück!

Suchen Sie nach Preisinformationen für unsere Lösungen?
Teilen Sie uns die Anforderungen Ihres Distrikts mit und wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.